Besuch

Geschichte

Laut Historiker und Professor Rui Carita (2014), kam der Entdecker João Gonçalves Zarco erst 1420 in der von Funchal an und verankerte die Boote an den beiden kleinen Inseln in der Bucht. Die Inseln und der Bereich zwischen den zwei Flüsschen (Ribeira de São João und Ribeiro Seco) wurden von Zarco und seiner Familie in Besitz genommen. Auf diesem Gebiet wurde vor allem Getreide und Wein angebaut.

An der Flussmündung des Ribeira de São João lies Zarco sein Wohnhaus erbauen. Es war ein großes Holzhaus welches von einem Brand zerstört wurde, der gelegt wurde um das Land urbar zu machen. Daraufhin zog die Familie an die Stelle an der heute das Museum Quinta das Cruzes liegt.

Ein Teil des Landes der Familie wurde, als das Sankt Klara Kloster installiert wurde an dieses gespendet, den Rest behielten die Familie und die Nachkommen Zarcos bis in das 19. Jahrhundert. Danach vermietete ein Familienzweig, die Gonçalves da Câmara Familie Teile der Ländereien an andere kleinere Adelsfamilien.

Flussabwärts lies Constança Rodrigues eine Kapelle bauen und widmete sie der heiligen Katharina. In der Umgebung der Kapelle befanden sich sechs Häuser, die von dem Herzog von Viseu und Beja aus dem Haus von Avis, der spätere König Manuel I, von Portugal gemietet wurden, um den ortsansässigen Nonnen eine Unterkunft zu bieten.

Diogo da Costa de Quental, ein Ritter des portugiesischen Christusordens und seine Frau D. Mécia de Vasconcelos, richteten die Kapelle von „unserer Madonna der Schmerzen und Seelen“ein.

Die Kapelle und das Haus (Quinta das Angústias) befanden sich zwischen 1760-1770 im Besitz von D. Guiomar Madalena, eine der angesehensten Frauen der madeirischen Geschichte. Sie kontrollierte nicht nur den Handel mit Madeirawein im 18. Jahrhundert sonder besaß zudem ebenfalls große Ländereien auf Madeira und auf dem Festland. Die Quinta war ihr Ferienhaus, in dem sie auch starb.

In 19. Jahrhundert wurde Quinta das Angústias geändert, als der Graf Carvalhal (Erbe von Guiomar Madalena) Teil des Geländes der Stadt Funchal gab, die dort den städtischen Friedhof (Cemintério das Angústias) zu bauen lies. Erst 1940 wurde der Sankt Katharina Park eingerichtet.

Viele bekannten Menschen kamen in Quinta das Angústias unter. Beispiele sind Maximilian der Herzog von Leuchtenberg (Schwager des Zaren Russland); seine Schwester, Amelia de Beauharnais; ihre Tochter, die Prinzessin Maria Amelia de Bragança; der Graf von Lambert (Kavallerie General und Flügeladjutanten des russischen Zaren Alexander II), der das Haus Quinta Lambert nannte und Königin Adelheid von Großbritannien und Irland.

Im 20. Jahrhundert fungierte das Anwesen als das Konservatorium, bis es 1981 in das Hotel Nova Avenida verlegt wurde, wo es auch heute noch zu finden ist. Heutzutage ist das Quinta der Amtssitz der Regionalregierung Madeiras.

Der vorige Präsident der Regierung, Alberto João Jardim, bestaetigte die Resolution Nr. 444/82 am 3. Juli 1982 die zum Umbenennen der Quinta das Angústias in Quinta Vigia, zu Ehren der originalen Quinta Vigia in welcher Kaiserin Sissi von Österreich für ein paar Monaten wohnte.

Führungen

Der geführte Rundgang wird begleitet von unseren Mitarbeitern, die über das Gebäude und seine Geschichte informieren. Die Führungen finden vierzehntägig am Dienstag um 16 Uhr statt und dauern circa eine Stunde. Sie werden auf Portugiesisch, Englisch, Französisch, Deutsch und Spanisch angeboten und können im Laden der Studentenvereinigung Naturalmente Português (erster Stock im Einkaufszentrum La Vie), und Gaudeamus (Rua dos Ferreiros, Rektorat der Universität Madeira), per Telefon (+351 291 705 060) oder Mail an visit@aauma.pt gebucht werden.

Rundgang

Am Anfang wird die Geschichte des Gebäudes und des Gartens erklärt. In der Kapelle ist eine große Anzahl madeirische und portugiesische kirchliche Kunst aus dem 17. und 18. Jahrhunderten wie zum Beispiel vergoldete Schnitzerei, Malerei, Skulpturen und Fliesen zu finden. Auch werden einige Themen der portugiesischen Religion und Kultur angesprochen.

Das ehemalige Herrenhaus ist momentan der Amtssitz der Regionalregierung Madeiras und es bietet eine der schönsten Möbelkollektion antiker Stücke in Portugal.

Am ersten Stock hängt ein Gemälde (Reproduktion) von Katharina Henrietta von Braganza, Infantin von Portugal und Königin von England und Schottland. Madeira war Teil der Mitgift Katharinas, als sie mit dem König England sich verheiratet wurde. Später wurde Madeira Portugal zurückgegeben. Der erste Stock bietet zwei imposante Säle, die ausführlich dekoriert mit englischen Chippendale Stilmöbel aus dem 18. Jahrhundert, mit Nürnberg Stil Tellern und mit chinesischen Porzellanen sind.

In der Südseite des Hauses ist ein Balkon mit Weidenruten-Möbeln und portugiesischen neoklassizistischen Fliesen, die Bilder aus La Fountaines Fabeln darstellen.

Der Garten hat viele exotische und endemische Pflanzen, madeirensisches Kieselpflaster, Statuen und ein Gehege für Vogel und Fische.

An der Grenze in der Richtung des Hafens liegt eine Hütte, der Aussichtspunkt von Dona Guiomar, er bietet einen atemberaubenden Blick auf das Stadtzentrum und den Hafen Funchals.

Bilder


Kontakt

Die einstündigen Gruppenführungen werden von unseren qualifizierten Guides geleitet und finden jeden zweiten Dienstag um 16 Uhr statt.

Die Führungen können auf Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch und Polnisch gemacht werden. Um den Besuch in ihrer Wunschsprache zu garantieren, buchen Sie die Führungen entweder in einem unserer Läden Naturalmente Português (1. Stock im La Vie Einkaufszentrum) oder Gaudeamus (Rua dos Ferreiros, im Sekretariat der Universität), per Telefon unter +351 291 705 060 oder per E-Mail an visit@aauma.pt. Auch kurz vor Beginn der Führung haben Sie noch die Möglichkeit vor Ort Tickets zu erwerben.